Nasennebenentzündung behandeln

Februar 10, 2015 | Reply More

Behandlungsmöglichkeiten bei Nasennebenhöhlenentzündung

Nasennebenhöhlenentzündung behandelnUm einen Entzündung der Nasennebenhöhlen zu behandeln gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten. Die erste Möglichkeit besteht darin, auf ein Sammelsurium von Hausmitteln zurückzugreifen oder, wenn diese Selbsttherapie nicht anschlägt, den Arzt des Vertrauens zu konsultieren. Beide Möglichkeiten der Behandlung haben ihre Vor- und Nachteile. Während es bei einer einfachen Entzündung durchaus sinnvoll ist auf bewährte Mittel wie bspw. das Einsetzen einer Rotlichtlampe zurück zu greifen ist es bei einer länger dauernden Entzündung eher kontraproduktiv. In einem solchen Fall kann ein HNO-Arzt eher helfen als alle Hausmittel die irgendwo im Haushalt zu finden sind. Der Vorteil einer Eigentherapie liegt auf der Hand, man spart Zeit, die Anwendung von Hausmitteln bei einer Nasennebenhöhlenentzündung ist meist sehr einfach und unkompliziert und hat bei einer einfachen Entzündung meist sehr gute Chance auf eine Heilung.

Selbsttherapie ist nicht immer der beste Weg

Der Nachteil einer eigenen Behandlung ist jener, dass sich die Nasennebenhöhlenentzündung weiter verschlimmert und man im Ausnahmefall auf ein vom Arzt verschriebene Antibiotikum zurückgreifen muss. Wenn man sich anfangs für eine Selbsttherapie entscheidet, dann ist es auf keinen Fall verkehrt auf Mittel wie die Rotlichtlampe, ein Kamille-Dampfbad oder die Zuführung von speziellen Kräutertees zurück zu greifen. Die Kunst liegt darin, den richtigen Zeitpunkt zu finden, um einen Arzt zu konsultieren.

Anwendungsmöglichkeiten von Nasenspray’s und Nasentropfen

Der Arzt hat neben den Hausmitteln die Möglichkeit wirkungsvolle Nasensprays oder Nasentropfen zu verschreiben. Gängige Nasensprays und Nasentropfen werden dazu verwendet, um die betroffenen Regionen abzuschwellen, damit das zähe Nasensekret abfließen kann. Das Anwenden eines Nasensprays birgt allerdings Risiken, die bei einer zu langen Einnahme Auswirkungen auf den Krankheitsverlauf nehmen können. Bei einer zu langen Einnahme kann es zu Privinismus kommen, das bedeutet, die Nasenschleimhaut kann nicht mehr ohne Zusatz eines Nasenspray’s oder von Nasentropfen abschwillen. Aus diesem Grund sollten Nasenspray’s oder Nasentropfen nicht länger als eine Woche in Anwendung bleiben.

Wirksamkeit von Antibiotika bei einer Sinusitis

In sehr seltenen Fällen verschreibt der Arzt ein Antibiotikum das über einen verordneten Zeitraum eingenommen werden muss. Der Nutzen eines Antibiotikums wird in vielen Fällen angezweifelt und auch wissenschaftliche Studien belegen nur eine bedingte Wirksamkeit des Antibiotika’s bei einer Nasennebenhöhlenentzündung

Fazit: Abschließend bleibt zu sagen, dass man den Mittelweg zwischen einer Behandlung mit Hausmittel und der Verwendung von Nasensprays finden muss. Weder eine übertriebene Eigentherapie noch der sofortige Besuch bei einem Arzt hilft, wenn mal die Nase läuft. Als einfacher Tipp der bei vielen Krankheiten hilft, stärken Sie ihr Immunsystem indem Sie Stress vermeiden und ernähren Sie sich gesund. Eine Sinusitis vorzubeugen ist einfacher als sie wieder los zu werden.

Bildquelle: #30004410 © Knut Wiarda – Fotolia.com

 

weitere Informationen finden Sie ebenfalls auf www.hno-aerzte-im-netz.de

Leave a Reply